Schützenverein Simmozheim e.V. - Schützenverein Simmozheim e.V.

Direkt zum Seiteninhalt
Schützenverein Simmozheim e.V.
Herzlich willkommen beim Schützenverein Simmozheim e.V.
Der Verein blickt auf eine fast schon 60jährige Geschichte zurück, die bis in den November 1963, wo ihn 16 Personen gegründet haben. Als erster Kraftakt kann vermutlich das im Jahr 1968, mit sehr viel Mühe und Eigenleistung erbaute Vereinsheim bezeichnet werden. Nach mehreren Aus- und Umbauten wurde uns im Jahr 1994 jede weitere und auch erforderliche Baugenehmigung verweigert und von der Naturschutzbehörde des Regierungspräsidiums Stuttgart nahegelegt, den Standort aufzugeben. Das Gebiet um das Schützenhaus wurde zum Naturschutzgebiet erklärt, hier erfahren Sie mehr über die spannende Geschichte. Dank der großartigen Unterstützung unserer Gemeinde haben wir ein passendes Gelände gefunden auf dem unser neues Schützenhaus erbaut und im Oktober 1996 eingeweiht wurde. Unser Schützenhaus gehört zu den modernsten im Kreis Calw, die Schießstände sind alle überdacht. Unsere 10- und 50m Stände sind mit elektronischen Anlagen der Fa. Meyton ausgestattet. Vermutlich nicht nur aber auch wegen der optimalen Trainingsmöglichkeiten haben wir einige Erfolge vorzuweisen. Meisterschaften von Kreis- bis Landesebene sowie Teilnahmen, Medaillen-, Podest- und erste Plätze bei den deutschen Meisterschaften. Einer der größten sportlichen Erfolge war der Aufstieg in die damals neu gegründete 2. Bundesliga Luftgewehr, als erster Keis-Calw Vertreter in der Saison 2003/2004. Unsere Hallen sind für Luftdruckwaffen (10 m), für Kurz- und Langwaffen bis 1.500 Joule (25 m) sowie für Langwaffen bis 4.500 Joule und Kurzwaffen bis 200 Joule (50 m) zugelassen. Besuchen Sie uns und lassen Sie sich für den Schießsport begeistern. Unseren Aufnahmeantrag finden Sie hier.
Das Schützenwesen
ist eine der wenigen kultur- und sozialgeschichtlichen Erscheinungen, die sich über viele Jahrhunderte hinweg kontinuierlich entwickelt und bis heute erhalten hat. Es ist ein wichtiger, historisch gewachsener und lebendiger Teil der regionalen bzw. lokalen Identität. Das Schützenwesen umfasst eine große Anzahl von Bräuchen und Traditionen, die in ganz Deutschland in zahlreichen unterschiedlichen Erscheinungsformen verbreitet sind.



Seit Dezember 2015 haben unter anderem Volkstanz, die manuelle Glasfertigung und das Choralsingen etwas mit dem deutschen Schützenwesen gemeinsam – sie alle hat die deutsche UNESCO-Kommission als immaterielles Kulturerbe ausgezeichnet. In der Begründung für diese Auszeichnung betont die UNESCO, dass das deutsche Schützenwesen an vielen Orten ein wichtiger, historisch gewachsener und lebendiger Teil der regionalen oder lokalen Identität ist. Sie würdigt damit die große Anzahl von Bräuchen und Traditionen, die in Deutschland in zahlreichen unterschiedlichen Erscheinungsformen verbreitet sind und meist in Vereinen gepflegt werden. Auch denen, die sonst keine Berührung mit dem Schützenwesen haben, dürften die verschiedenen Schützenfeste ein Begriff sein. Über diese Anlässe hinaus prägen gerade in kleineren Orten die unterschiedlichen Schützenvereinigungen das soziale und kulturelle Gemeinschaftsleben. Damit werden kulturelle Ausdrucksformen bezeichnet, die unmittelbar von menschlichem Wissen und Können getragen, von Generation zu Generation weitervermittelt und stetig neu geschaffen und verändert werden. So gehören zum Beispiel auch die deutsche Brotkultur, die Genossenschaftsidee und der rheinische Karneval zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.
Sportschießen oder Schießsport ist international der sportliche Umgang mit Schusswaffen oder Sportbogen (Armbrust, Bogen). Sportliches Schießen bedeutet Schießen nach bestimmten Regeln, die Waffe wird dabei, - entgegen ihrem jagdlichen oder militärischen Ursprung, als Sportgerät verwendet, ähnlich wie der Speer beim Speerwurf oder der Degen beim Fechten. Schießsport ist Präzisionssport. Ziel des Sportschießens ist es, die Mitte einer Schießscheibe, durch Einklang von Körper (statischem Aufbau und Körperbeherrschung) und Geist (innere Ruhe und Kontrolle von äußeren Einflüssen), zu treffen. Dies erfordert Training, sowohl körperliches als auch mentales. Oft werden diese Belastungen unterschätzt und Schießen gelegentlich nicht als Sport anerkannt. Die Ringanordnung auf einer Schießscheibe wird „Spiegel“ genannt, in den meisten Disziplinen handelt es sich um Ringscheiben, bei denen maximal zehn Ringe erreicht werden können. Je näher man die Treffer in der Mitte platzieren kann, umso mehr Ringe erhält der Schütze. Im Finale der großen Wettkämpfe wird jeder Ring noch mit „Zehntel“ unterteilt, damit es seltener zum Gleichstand kommt. Beim Sportschießen werden in der Regel Wettkämpfe mit, je nach Disziplin und Altersklasse, 20, 30, 40 oder 60 Schuss geschossen. Es werden dabei in der Regel einzelne Zehnerringscheiben verwendet, in Wettkämpfen mit dem Luftgewehr jedoch seit einiger Zeit ausschließlich Scheibenstreifen, die mit jeweils 10 oder 5 Spiegeln versehen sind. Inzwischen werden oft elektronische Anlagen verwendet. Bei Luftpistole werden 5 Schuss auf eine Scheibe geschossen. In Deutschland wird der Schießsport streng abgegrenzt vom Verteidigungsschießen und dem militärischen Schießen. In anderen Ländern, zum Beispiel in den USA und der Schweiz, ist dies historisch bedingt anders. Gerade in Hinsicht auf den Nachwuchs bieten auch wir eine rein elektronische Alternative zu den Druckluftwaffen an. Für diese Art des Schießens gibt es kein Mindestalter. Das Mindestalter für die Ausübung des Schießsports mit Druckluftwaffen liegt bei 12 Jahren, wobei es hierbei auch die Möglichkeit einer Ausnahmegenehmigung gibt (altersbedingte Untergrenze ist im Waffengesetz nicht festgelegt). Jugendlichen, die das 14. Lebensjahr vollendet haben und noch nicht 16 Jahre alt sind, ist auch das Schießen mit KK (kleinkalibrigen Schusswaffen) und Waffen mit glatten Läufen (Flinten) bis Kaliber 12 unter Obhut des zur Aufsichtsführung nach §11 der AWaffV berechtigten Sorgeberechtigten oder verantwortlicher und zur Kinder- und Jugendarbeit für das Schießen geeigneter Aufsichtspersonen (Jugendleiter, Lehrer, berufliche Ausbilder und Inhaber einer Jugendbasislizenz bzw. lizenzierter Vereinsübungsleiter §27.4.2 AWaffV)  erlaubt (§27 WaffG + §27 AWaffV). Unter bestimmten Auflagen in Bezug auf die physische und psychische Entwicklung der Jugendlichen können Ausnahmen von den Altersgrenzen beantragt werden. In allen genannten Fällen ist grundsätzlich eine Einverständniserklärung der Personensorgeberechtigten erforderlich. Beim Bogenschießen gibt es keine gesetzliche Alterseinschränkung. Quelle: Wikipedia, mehr Informationen finden Sie hier.
Aktuelle Meldungen
Wir sind Teil der Gemeinde Simmozheim
Simmozheim Aktuell (lokalmatador)
Unser Verein bestehend aus  144 Mitgliedern (Stand 01/2021), 63 sind "aktiv". Unser Dachverband ist der  Württembergischer Schützenverband, der Mitglied im Deutschen Schützenbund ist. Für uns hat die Förderung der Jugend und des Schießsports sowie die Zusammenarbeit mit den örtlichen Vereinen einen hohen Stellenwert.
Schreiben Sie uns
Zurück zum Seiteninhalt